beliebte Tauchplätze

In den letzten Jahren bin ich mit dem Tauchen ziemlich herumgekommen. Bei der Vielzahl der Tauchplätze hat man trotzdem so seine Lieblinge, oft auch in Abhängigkeit von der Jahreszeit, da jeder See seine Eigenheiten bezüglich der Sichtweiten hat. In lockerer Folge sollen einige Plätze beschrieben und durch Fotos ergänzt werden.werden. Ausländische Ziele bleiben hier erst einmal unberücksichtigt.
Ein Hinweis sei gestattet: Nicht jeder Tauchplatz ist für Anreise größerer Gruppen geeignet. Ich selbst bin bekennender Solotaucher und verfahre oft nach dem Prinzip hin, rein, raus und weg. Dabei geht man vielen Problemen mit Anliegern und sonstigen Zeitgenossen, die einem nicht immer wohlgesonnen sind, aus dem Weg. Und ich mache einen großen Bogen um Angler, die natürlichen Feinde der Taucher.
Der Aufbau dieser Seite wird einige Zeit dauern uns auch im eigentlichen Sinn nicht abgeschlossen werden, da es immer wieder interessante Plätze geben wird, über die es zu berichten lohnt. Außerden finden sich immer neue Spielereien, die man einbauen kann.

Die Tauchplätze können auch aus der Luft mit Google Earth betrachtet werden. Das ist eine Software, mit deren Hilfe man die Erde aus Satellitensicht betrachten und heranzoomen kann. Ein Klick auf die Luftaufnahme öffnet Google Earth und zoomt zum Tauchplatz. Von dort aus kann man sich dann die Umgebeung und auch andere Plätze ansehen.
(Leider klappt das im Moment noch nicht ganz so unkompliziert. Es erschein erst einmal ein Fenster mit der entsprechenden .KML-Datei, die dann mit einem Doppelklichk geöffnet werden muß. dann läuft aber alles wie geplant.)

Download Google Earth (Freeware)

Google Earth Homepage

Ein Klick auf das Foto vom Tauchplatz (linkes Bild) führt auf die Website www.200bar.de und zeigt die jeweils letzte Sichtweitenmeldung für das Gewässer an, falls dieses Gewässer in der Datenbank geführt wird. Wenn man Glück hat, ist die Sichtweite auch aktuell. Wer selber Sichtweiten zu Gewässern melden will, kann sich bei 200bar.de anmelden und mitarbeiten. Den Weg zu 200bar.de findet man auf der Seite mit den wichtigen Links.

Beispiel für die Tauchplatzbeschreibungen

Steinbruch Gützer Berg

Anreise über die A9 bis Anfahrt Halle, dann die B100 nach Westen. An der Shell-Tankstelle in Richtung Landsberg einbiegen und der Straße bis zur Bahnüberführung folgen. Unmittelbar vor der Überführung geht rechts ein unbefestigter Weg entlang der Bahnstrecke bis zum Steinbruch. In der Woche ist es dort recht ruhig, an den Wochenenden ist dort mehr Tauchbetrieb durch den dort ansässigen Tauchclub.

fertig

in Vorbereitung